"Tirolerisch denkt"

Kolumne von Franz Eberharter

die emotionen "rauslassen"

Brot und Spiele braucht der Mensch, das wussten schon die alten Römer und umso grausamer und perverser, umso besser. So konnte man ein ganzes Volk einlullen, so ließen sich Emotionen kanalisieren und so konnte man den Pöbel bei Laune halten. Leider funktioniert das heute nicht mehr, weil wir heute Emotionen eben nicht mehr kanalisieren können, weil wir heute die Emotionen einfach „rauslassen“ müssen. Das haben wir ja gelernt, denn wer seine Gefühle nicht „rauslässt“ wird krank. Mag alles seine Berechtigung haben, aber was die Serben nach dem verlorenen Fußball-Spiel gegen die Schweiz in Wien vollbracht haben, ist eine riesen Sauerei. Was können Hausbesitzer mit ihren Fensterscheiben, Autobesitzer mit ihren schön lackierten Karossen und flanierende Passanten dafür, dass Shaqiri in der letzten Minute das Siegestor geschossen hat? Dass politische Botschaften, und ich bin der Meinung, dass die FIFA da rigoros durchgreifen und Rote Karten verteilen müsste, im Sport absolut nichts zu suchen haben, steht auf dem einen Blatt, dass aber solche unsportliche Provokationen Randalierer entschuldigen sollen, auf einem ganz anderen. Auch da gälte es, rigoros durchzugreifen, aber wie man als gelernter Österreicher weiß, passiert diesen Vollkoffern, so sie überhaupt angeklagt werden, außer einem erhobenen Zeigefinger nicht viel. Aber wir wissen ja, die Emotionen muss man „rauslassen“, denn sonst schlägt das auf´s Gemüt und man wird krank. Mir schlägt allerdings auf´s Gemüt, dass man ein Großaufgebot der Polizei, etwa dreißig Dienstautos und einen stundenlang kreisenden Polizeihubschrauber braucht um die totale Verwüstung Wiens zu verhindern und wir Deppen das bezahlen müssen. Mir ginge es gleich viel besser, wenn ich wüsste, dass man die Todel zusammentreibt, dann ihre Personaldaten aufnimmt, die Einsatzkosten durch die Anzahl der Randalierer teilt und den Herren, leider sind´s in der Regel solche, eine saftige Zahlungsaufforderung zustellt. Aber das wird rechtlich nicht halten und außerdem ist das unmenschlich, denn sie haben ja nur ihren Frust „rausgelassen“!? Wohin „rauslassen“ denn die Geschädigten ihren Frust?

Aha, das ist was anderes, klar, und das verstehe ich auch nicht, auch klar. Aber ich verstehe etwas ganz anderes auch nicht, dass man nämlich Krankenständler nicht „generalverdächtigen“ könne, jeden Gastwirt, Gewerbetreibenden oder einfach nur Autofahrer schon. Die einen deshalb nicht, weil Krankgeschriebene, auch wenn sie die Krankheitssymptome im Internet gegoogelt haben, immer krank sind, die anderen aber schon, weil sie sowieso Steuergauner sind und die Dritten, weil sie generell betrunken Auto fahren.

Warum soll man das nicht kontrollieren dürfen, ich rege mich ja auch nicht auf, wenn mir eine Steuerprüfung ins Haus steht oder mir die Polizei am hellichten Nachmittag schon den Alko-Vortester vor die Nase hält? Zumindest dann nicht, wenn es freundlich und nicht so schulmeisternd und herablassend geschieht wie bei meiner letzten Verkehrskontrolle in Mayrhofen durch eine junge Polizistin aus Schwaz.

Schönen Sonntag!

feine absichten und vorurteile

Gestern Abend hatte ich die Absicht, etwas früher heim zu gehen und hab das in einer Absichtserklärung vorher auch meiner Frau gesagt. Leider ist es dann aber etwas später oder etwas genauer gesagt, ziemlich früher geworden, wobei ich das keinesfalls mit Absicht gemacht habe, was ja logisch ist, weil dann hätte ich wohl vorher meiner Gattin eine andere Absicht erklärt.

So bin ich auch sicher, dass es nicht Absicht war, die Baukosten bei der patscherten Kofelbahn so exorbitant zu überschreiten, aber besonders sorgfältig dürfte es auch nicht gewesen sein, wie mit fremdem Geld umgegangen wurde.

Dass nun niemand die Schuld übernimmt, liegt in der Natur der Politik und der HandelndInnen, aber dass akkurat die Gleichen vorher und jetzt nachher für die läppischen Milliönchen womöglich noch die gleiche Hand aufgehalten haben, entbehrt nicht einer gewissen Komik und nur ein Hornochse glaubt daran, dass das das Ende des Goldenen Seiles ist.

Weniger lustig, und da fühle ich mich zum Volldeppen gestempelt, ist das Argument des Neo-Bürgermeisters, dass nämlich ein Häuslbauer auch nicht aufhört, bevor das Dach drauf ist. Das nicht, ihr großen Häuslbau-Spezialisten im Rathaus zu Innsbruck, aber ein normaler Häuslbauer, der im Unterschied zu euch mit seinem eigenen Geld das Häusl bauen muss, macht auch nicht für Haus, Hundehütte, Garage, Gartenhäusl und Müllhäuschen jeweils einen eigenen Architektenwettbewerb und ist außerdem selber ständig auf der Baustelle um nach dem Rechten zu sehen.

Und wenn ich daran denke, welche Umstände eigentlich dazu geführt haben, dass Herr Schröcksnadel am Kofel das Handtuch geworfen hat, dann geht mir heute noch das Messer im Sack auf, aber auch da gibt es das unschlagbare Argument, dass man nämlich hinterher immer klüger sei.

Mit großer Freude habe ich festgestellt, dass Donald, die blonde Locke, zusammen mit Raketen-Kim Jong-un den ultimativen Weltfrieden ausgerufen hat. Freilich hat der eine wenig überraschend keine verbindlichen Zusagen gemacht, wogegen der andere völlig überraschend auf dem Heimflug nicht getwittert hat, dass die Hand, die er Kim gereicht hat, gar nicht seine gewesen und außerdem seine Waffenlobby mit einem sooo großen Frieden überhaupt nicht zufrieden sei.

Wenig zufrieden darüber, dass es in Bozen in der Transitfrage keinen Frieden gab, war nicht nur unser Landeshauptmann, denn dass er die Schnauze voll hat von nebulos gehaltenen Absichtserklärungen, von kurzfristig einfach nicht erschienenen Verkehrsministern, von der Hinhaltetaktik der Bayern nebst Nichteinhaltung von Verträgen und mehr als schwammiger Absichtserklärungen, hat man ihm angesehen, unserem obersten Tiroler.

Und weil gerade die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland über den Rasen läuft, möchte ich heute mit einem reinen Vorurteil schließen. Angeblich musste das Spiel Columbien gegen Jamaika nach fünfzehn Minuten deswegen abgebrochen werden, weil dann das Gras geraucht und die Linien geschnupft waren.

Schönen Sonntag!

Feuer der Geschichte

Man sagt, die Geschichte wiederholt sich und die Dummheit der Menschen besteht darin, aus gemachten Fehlern nichts gelernt zu haben. Genau das ist meiner Meinung nach der Grund für das derzeitige

Aufrüsten der Worte und die rasant steigende Gewaltbereitschaft. Dazu kommen Gäste, die sich nicht wie Gäste aufführen und bei denen zum Beispiel ein Messer nichts anderes ist als ein besonders gutes Argument. Nichts ist mehr heilig, niemand hält sich noch an Spielregeln. Wir haben auch gerauft, ich freilich ziemlich wenig, weil ich sowieso immer verloren hätte, aber bei uns galt das ungeschriebene Gesetz, wenn der Gegner am Boden liegt, ist Schluss. Heute ist das vielmehr die Einladung, mit voller Wucht auf den Kopf des Liegenden einzutreten. Bei der Verhandlung dann freilich weinen sie Rotz und Wasser, die tapferen Täter, obwohl ihnen in der Regel eh nicht viel passiert.

Oder sie reisen einfach aus. So passiert in Deutschland, wo ein Mordverdächtiger samt Familie akkurat in jenes Land ausreiste, in das man ihn nicht abschieben konnte, weil es kein sicheres Land sei. Wie das mit abweichenden Personaldaten überhaupt möglich war, ist mir ein Rätsel, denn jeder Normalo weiß, dass eine Flugreise am Flughafen endet, wenn im Reisepass Gabriele und in den Tickets Gabriala steht.

Die Fehler der Vergangenheit haben dazu geführt, dass wir mit 107.000 türkischen Doppelstaatsbürgern konfrontiert sind, mit Leuten, die oft schon in der zweiten und dritten Generation im Lande sind, alle Privilegien eines freien Landes genießen und trotzdem nicht müde werden, darauf herumzutrampeln. Wir sind ein so freies Land, dass es jedem freisteht, sofort abhauen zu können, wenn es jemandem hier nicht gefällt. Ich sehe nicht ein, warum wir uns in unserer eigenen Stube davor fürchten müssen, dass die Idioten das 1922 in der Türkei abgeschaffte Sultanat wieder zurückhaben wollen.

Lange her ist es auch, dass die Kanadier 1814, damals war Kanada noch Britisch, im Zuge einer Gegenoffensive das Weiße Haus in Washington in Brand gesteckt haben, was Trump aber nicht daran hinderte, es dem kanadischen Premier im Vorfeld des G7 Gipfels letzte Woche vorzuwerfen.

Wer weiß, ob die Absage des Bayerischen Verkehrsministers beim Transitgipfel in Bozen nicht auch damit zusammenhängt, dass wir 1809 am Bergisel auf die Bayern geschossen haben? Nicht wenige jedenfalls sind der Meinung, dass dem Scheuer dafür eine Kräftige zu Scheuern sei.

Ob Museumschef Meighörner die Schmach von damals damit tilgen wollte, dass er auf Land und Museumsverein feuerte, weiß nur er, aber dass der Schwanz, der mit dem Hund wedeln wollte, im Palfraderischen Gegenfeuer untergegangen ist, freut mich und beruhigt doch einigermaßen.

Überhaupt ist es schön festzustellen, dass die Regierung zu Wien nicht wie früher lange herumeierte und bei Moscheen und Predigern endlich handelte.

Bevor jemand denkt, ich hätte den aufgedeckten Aufdecker vergessen, eine Stammtisch-Bierdeckelgleichung:

„Liste Pilz = Brechmittel!“

Schönen Sonntag!

Online Shop

Aktuelle Termine

Alle Termine anzeigen
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Tiroler VersicherungHohenhaus Tenne Mercedes Retterwerk Hall4mengroup GmbHFotowerk Aichner Youtube Channel Facebook Page

© 2013 Verlag Lachgas • Franz Eberharter • Waldbadstr. 534 • 6290 Mayrhofen • Telefon 0664/325 44 49 • office@lachgas.atImpressum

Lachgas buchen

Jetzt buchen!